Flies Hauke

Ausgangspunkt für den Embodimentansatz ist die seit einigen Jahren neurowissenschaftlich gut begründete Tatsache, dass intelligente Kognition ohne Beteiligung des Körpers nicht funktioniert. Deshalb haben wir eine Arbeitsweise entwickelt, die dieses erweiterte Verständnis von Kognition aufgreift, nutzt und unsere gesamte Arbeitsweise sowie unser Kursangebot prägt. Ein großer Teil der praktischen Therapiearbeit findet deshalb nicht im Sitzen und auch nicht nur durch Reden statt, sondern bezieht den Körper, Bewegungen im Raum, Mimik, Gestik, Körperhaltung, Stimme und Atmung ein.